Der Facebook-Hack gibt Einsicht in viele Handynummern

Beitrag von ft

Facebook

Aktuell wurde ein Datensatz der Facebook-Teilnehmer veröffentlicht. Die Handynummern sind nun wie in einem Telefonbuch öffentlich einsehbar.

Neben der Telefonnummer sind auch die Facebooknummer, Name und Vorname sowie oftmals die Adresse der betroffenen Personen aufgelistet. Ebenso sind Daten zum Beziehungsstatus oder weitere Personendaten wie Angaben zum Arbeitgeber, die Mailadresse oder Angaben zur eigenen Herkunft enthalten.

Für Personen, welche beruflich mit gefährlichen Personen Kontakt haben - wie beispielsweise Richter, Staatsanwälte, Polizisten oder Migrationsamt-Übersetzer etc. - könnte die Offenlegung der Daten gefährlich werden.

Derzeit sind 1'592'039 Schweizer Handynummern aufgelistet. Passwörter sind nicht ersichtlich.

Intervenieren oder eine Berichtigung verlangen, können Sie leider nirgends. Die Daten kursieren bereits im weiten Darknet und in Messengerdiensten.

Seien Sie in nächster Zeit aber vorsichtig mit dem Öffnen von persönlich adressierten Meldungen. Die Adressdaten könnten aus dem Facebook-Hack stammen und so eine falsche Vertrautheit vortäuschen.

(Stand: 07.04.2021)