Impfpass auf Blockchain ist noch nicht ausgereift

Beitrag von ft

Impfpass

In Deutschland gibt es Probleme mit dem hoch angepriesenen Impfpass auf Blockchain.

Die Anbieterin bewirbt ihren digitalen Impfausweis damit, dass dieser auf einer Blockchain sei. Das bedeutet aber bei Weitem nicht, dass dies nun datenschutzfreundlich ist.

Wünschenswert wäre vielmehr, dass eine geimpfte Person eine Adresse auf der Blockchain erhalten würde, welche dann nur auf einem Papier (oder App) mit den Personalien in Verbindung gebracht werden kann. Die geimpfte Person könnte dann ihr Papier (App) mit ihren Personalien vorweisen und so denn Beweis erbringen, wie sie geimpft ist. Mit der Zertifizierung könnten die Einträge sichergestellt werden.

Die geimpfte Person könnte somit selbst entscheiden, wem sie mitteilt, ob sie geimpft ist. Auf der Blockchain bzw. der darauf verweisenden Datenbank wären dann gar keine Personalien zu finden. Es würde nur heissen, die Person mit der Blockchainadresse xxx, welche zertifiziert ist, wurde an einem bestimmten Datum mit einem bestimmten Wirkstoff geimpft.

Leider sieht die Praxis anders aus: Im QR-Code ist nicht nur die Blockchainadresse, sondern auch der Name und der Vorname, das Geburtsdatum und alle Impfdaten enthalten. Schade; das hätte auf einer Blockchain wirklich datenschutzfreundlicher gelöst werden können!

(Stand: 23.03.2021)